Im Starterpaket der FlexxLink Integration Services befinden sich bereits die sechs am meisten verwendeten EDIFACT Nachrichtenformate. Diese Dokumente unterstützen den EDIFACT Einkaufs- und Verkaufsprozess. Zu diesen Nachrichtenformaten liefern wir auch den FlexxLink SEEBURGER Konnektor. Mit dieser Ausstattung ist FlexxLink sehr zeitsparend in Dynamics 365 SCM integrierbar. 

Das UN/EDIFACT ORDERS ist ein Bestellformat, das von Kunden an Lieferanten gesendet wird, um Waren oder Dienstleistungen anzufordern. Eine EDI (Electronic Data Interchange)-Bestellnachricht ist ein zentrales Geschäftsdokument für den automatisierten B2B-Dokumentenaustausch, der mit den meisten EDI-Workflows einhergeht.

Einkaufsorganisationen verwenden EDI-Einkaufsbestellungen, um Dienstleistungen oder Waren zu bestellen und sie an Distributionszentren, Geschäfte oder ihre Endverbraucher weiterzuleiten.

Das ORDERS-Format ist das Bestelldokument unter Verwendung von EDI-Messaging-Standards, die auf EDIFACT als gängigem EDI-Standardformat basieren.

Die Bestellung wird beim Kunden in Dynamics 365 SCM erfasst. Die Erfassung kann manuell erfolgen oder über die Produktplanung mit Planungslauf und daraus resultierenden Bestellvorschlag in Dynamics 365 SCM.

Ist der Lieferant als EDI Partner in FlexxLink erfasst, so wird die Bestellung elektronisch im FlexxLink Format an den SEEBURGER BSI übertragen. Das FlexxLink Format wird nach der Übermittlung über die REST API am Seeburger Server durch den FlexxLink SEEXML Konnektor in das kanonische indirekte SEEXML Format übersetzt. Damit steht der Datensatz umgehend für einen weiterversand an den Lieferanten bereit. 

FlexxLink unterstützt die Verarbeitung des Nachrichtenformats ORDERS im Einkauf und im Verkauf.

Eine EDIFACT ORDCHG Nachricht wird verwendet, um eine zuvor gesendete EDIFACT ORDERS Nachricht zu aktualisieren und zu ändern. Wenn Änderungen an früheren Bestellungen erforderlich sind, wird die ORDCHG generiert, referenziert die frühere Bestellnummer und gibt dann die erforderlichen Änderungen an. Diese Nachricht folgt dem EDI-Nachrichtenstandard UN/EDIFACT und wird in Verbindung mit den EDI-Nachrichten ORDERS verwendet.

Die einkaufende Organisation würde zunächst eine EDI-Bestellung erstellen, um die erste Bestellung bei ihrem Lieferanten aufzugeben. Bei Verwendung von EDIFACT als EDI-Standard würde dies als ORDERS-Nachricht erfolgen.

Die ORDCHG können verwendet werden, um einen oder mehrere Artikel/Waren aus einer zuvor gesendeten Bestellung zu ändern oder zu stornieren.

Der Lieferant kann dann mit einer Bestellantwort Nachricht (ORDRSP in EDIFACT) antworten. In dieser kann er entweder die empfangenen ORDERS bzw. das empfangene ORDCHG bestätigen oder er fordert seinerseits nun Änderungen an.

FlexxLink unterstützt die Verarbeitung des Nachrichtenformats ORDCHG im Einkauf und im Verkauf.

*Sie können sich auch auf einen oder viele verschiedene Lieferpläne beziehen. Sie können auch verwendet werden, um den Lieferanten mit zuvor unbekannten auftragsspezifischen Details zu aktualisieren, wie z. B. Zoll-, Transport- und Lieferdetails.

* nicht im aktuellen Leistungsumfang

Die EDIFACT ORDRSP ist eine Nachricht, die von einem Verkäufer an einen Käufer gesendet wird und auf eine zuvor gesendete Purchase Order Nachricht (ORDERS) oder Purchase Order Change Request Nachricht (ORDCHG) antwortet. Sie folgt dem EDI-Nachrichtenstandard UN/EDIFACT und ist ein wichtiger Nachrichtentyp für den elektronischen Einkaufsprozess des Einzelhandels und der Fertigungsindustrie.

Eine ORDRSP-Nachricht wird vom Verkäufer gesendet, um den Empfang der ORDER-Datei und das Verständnis ihres Inhalts zu bestätigen. Wenn sie generiert wird, könnte diese Bestellantwortnachricht bestätigen, dass der Verkäufer alle in der Bestellung geforderten Artikel liefern kann, Ergänzungen oder Änderungen zu einer oder mehreren Einzelanforderungen vorschlagen oder alle (oder alle) Teile, die nicht geliefert werden können, zusammen mit den Gründen hervorheben. Die ORDRSP könnte sich auf eine oder viele separate Bestellungen beziehen; auf eine einzelne Bestellung könnte jedoch über mehrere Antwortnachrichten geantwortet werden, wenn die Geschäftspraxis dies erfordert.

Diese Nachrichten werden typischerweise über ein ERP-System des Verkäufers generiert und in ein ERP-internes Datenformat exportiert, z. B. in ein SAP-IDoc. Die Daten werden dann von diesem internen Format in die spezielle EDI-ORDRSP-Struktur des Kunden über dessen EDI-Lösung konvertiert. Sobald sie beim Kunden angekommen sind, kann dieser die Rückmeldung sehen, und sie hilft ihm bei seiner Planung und seinen Terminen.

FlexxLink unterstützt die Verarbeitung des Nachrichtenformats ORDRSP.

Die EDIFACT DESADV ist ein elektronischer Packzettel, der Liefer- und Versandinformationen enthält. Eine DESADV-Nachricht wird normalerweise vom Lieferanten an den Kunden gesendet, sie kann aber auch mit einem separaten Logistikdienstleister verwendet werden, der die DESADV dann im Namen des Lieferanten senden kann. Sie folgt dem EDI-Nachrichtenstandard UN/EDIFACT und ist ein wichtiger Nachrichtentyp für den elektronischen Einkaufsprozess in der Fertigungsindustrie.

Eine DESADV-Nachricht wird normalerweise vom Lieferanten an den Kunden gesendet und enthält alle Details einer Sendung zusammen mit einem bestimmten Paket und auftragsbezogenen Informationen. Dazu gehören das Datum und die Uhrzeit der Lieferung, die Gesamtzahl der zu empfangenden Artikel, Beschreibungen der einzelnen Artikel, Produktcodes und sowohl die Absender- als auch die Empfängerangaben. DESADVs können auch spezifische Paletten- und Verpackungsnummern, Gewicht und Paketabmessungen, Verfallsdaten und eindeutige Dockpositionen für jeden Satz von Artikeln enthalten.

Wenn ein separater Logistikdienstleister eingesetzt wird, kann eine DESADV vom Lieferanten an den Logistikpartner zur Auslieferung gesendet werden und anschließend eine separate DESADV vom Logistikpartner an den Kunden erstellt werden.

DESADV-Nachrichten werden über ein ERP-System des Lieferanten in seinem eigenen ERP-spezifischen Datenformat, wie z. B. SAP IDoc, erzeugt. Diese Daten werden über eine EDI-Lösung in die vom Kunden gewünschte EDI-DESADV-Struktur konvertiert und versendet. Sobald sie empfangen werden, weiß der Kunde, was er mit dieser spezifischen Lieferung erhält.

FlexxLink unterstützt die Verarbeitung des Nachrichtenformats DESADV.

EDIFACT INVOIC ist eine elektronische Rechnung, die zwischen Lieferanten und ihren Kunden ausgetauscht wird. Die INVOIC-Nachricht basiert auf dem UN/EDIFACT-Standard und wird in vielen verschiedenen Branchen verwendet, z. B. in der Automobilindustrie oder im Einzelhandel.

Partner können die EDIFACT INVOIC-Nachricht nutzen, um Rechnungsinformationen automatisch auszutauschen und die Rechnungen direkt mit den entsprechenden Bestellungen abzugleichen. Die EDIFACT INVOIC-Nachricht besteht aus Segmenten, die Rechnungsinformationen über die gehandelten Materialien/Dienstleistungen sowie Informationen über den Absender und den Empfänger enthalten. Auf diese Weise ersetzt die INVOIC-Nachricht eine papierbasierte Rechnung, wenn Partner über EDI (Electronic Data Interchange) kommunizieren.

FlexxLink unterstützt die automatisierte Verarbeitung von EDIFACT INVOIC Nachrichtenformaten. Die Validierungen erfolgen auf Basis Wareneingang und EDIFACT ORDRSP.

Eine EDIFACT REMADV-Nachricht wird vom Kunden verwendet, um seinem Lieferanten am Ende eines EDI-Workflows mitzuteilen, wann und wie viel Geld er für die erhaltenen Waren oder Dienstleistungen überweisen wird oder dass die Überweisung gerade stattgefunden hat.

Die REMADV-Nachricht folgt dem EDI-Nachrichtenstandard UN/EDIFACT und wird in Verbindung mit INVOIC-EDI-Nachrichten verwendet.

Die liefernde Organisation würde zunächst eine EDI-Rechnungsnachricht oder mehrere Rechnungsnachrichten an ihren Kunden erstellen. Bei Verwendung von EDIFACT als EDI-Standard würde dies als INVOIC-Nachricht erfolgen.

Eine REMADV-Nachricht ist besonders dann sinnvoll, wenn mehrere Rechnungen in einer einzigen Zahlung beglichen werden. Mit einer EDIFACT REMADV kann der Lieferant diese Information nutzen, um mehrere Rechnungen einer Zahlung zuzuordnen.

Da die Verwendung einer REMADV-Nachricht optional ist, ist sie nicht so häufig wie einige der anderen praktisch obligatorischen Dokumenttypen in einem EDI-Workflow. Diese REMADV-Nachrichten werden in der Regel zwischen größeren Kunden und ihren Lieferanten verschickt, abhängig von deren spezifischen Geschäftspraktiken.

FlexxLink unterstützt die Verarbeitung des Nachrichtenformats REMADV indem die Zahlungsinformation mit den offenen Posten des Kunden verknüpft werden.  

FlexxLink EDIFACT Messages

Best Practices zur Nutzung der EDI-Vorteile

Durch die Implementierung von FlexxLink werden ihre Lieferketten optimiert und die Dauer der Datenübertragung signifikant minimiert. Dadurch minimieren sie die Risiken eines zeitintensiven Onboardings neuer Handelspartner. Egal ob sie wenige oder viele Großkunden zu ihrem Unternehmen zählen, die Anbindung von FlexxLink and SEEBURGER optimiert Ihr Datenmanagement hinsichtlich Zeit, Aufwand und Personalkosten. Beratungstermin ausmachen und mehr über die Vorteile von EDI mit FlexxLink erfahren.

Interessiert?

Lassen Sie uns ein gemeinsames 

EDI Pilotprojekt starten.